Medieninformation des Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Lebens- und Arbeitssituationen von Prostituierten verbessern
Auswahlverfahren für neue Fachberatungsstelle gestartet

Heute, am 30. August 2021, startet das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie erstmalig ein Auswahlverfahren für die Einrichtung und den Betrieb einer Fachberatungsstelle für Prostituierte in Thüringen.

Hierzu Frauenministerin Heike Werner: „Mit der Einrichtung einer spezielle Fachberatungsstelle für Prostituierte in Thüringen möchten wir nachhaltig dazu beitragen die Arbeit- und Lebenssituationen in der Branche zu verbessern. Für den Betrieb einer solchen Fachstelle suchen wir aktuell einen Träger, der Prostituierte und auch deren Angehörige unabhängig und kostenlos berät. Insbesondere während der pandemiebedingten Schließung von Prostitutionsstätten hat eine solche Anlaufstätte gefehlt.“

Das Beratungsangebot wird kostenlos und unabhängig vom Geschlecht und Alter sowie von Staatsangehörigkeit, Konfession oder regionaler Herkunft der Prostituierten sein. Gefördert werden Personal-, Sach- und Verwaltungsausgaben. Interessierte Träger können ihre Konzepte bis zum 17.09.2021 bei der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GFAW) einreichen.

Weitere Informationen und Unterlagen sind auf den Seiten der GFAW zu finden: https://www.gfaw-thueringen.de/foerderung/foerderung-a-z/einrichtung-und-betrieb-einer-fachberatungsstelle-fuer-prostituierte