Wir stehen Ihnen gern telefonisch zur Verfügung. Servicetelefon
0361/ 2223 - 0
Person 3

Pressemitteilungen

  • 03.07.2015 Fördergeld richtig beantragen – GFAW informiert vor Ort Zurück
HerrFichtnerMesse
GFAW-Geschäftsführer Erik Fichtner heißt die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung auf der Messe Erfurt willkommen

 

 

 

 

 

 

Die Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH (GFAW) informiert derzeit im Rahmen von fünf Partnerveranstaltungen über Fördermöglichkeiten aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Nach einer Auftaktveranstaltung mit mehr als 200 Teilnehmern von verschiedenen Bildungs- und Sozialträgern auf der Erfurter Messe folgten drei regionale Veranstaltungen in Weimar, Sondershausen und Suhl. Am 09.07.2015 erhalten interessierte Träger nochmals Informationen, diesmal in Gera.

Die Veranstaltungen haben vorwiegend das Ziel, die Träger mit den Neuerungen zur Beantragung von europäischen Fördergeldern vertraut zu machen. Ein weiteres Augenmerk ist, „den Dialog zwischen Trägern und GFAW nachhaltig zu stärken“, wie GFAW-Geschäftsführer Erik Fichtner unterstrich.

Bei den Trägern wurde begrüßt, dass der direkte Kontakt seitens der GFAW gesucht wird und Anregungen für Verbesserungen offen aufgenommen werden. GFAW-Stabsstellenleiter Moritz Schwarz berichtete in der Veranstaltung in Sonderhausen von den fortgeschrittenen Bemühungen, die Zuwendungsbescheide der GFAW zu vereinfachen und die Verwaltungssprache mit verständlichen Begriffen auszugestalten. „So manch eine verwaltungsrechtliche Floskel ist dabei in den Papierkorb gewandert“, berichtete Schwarz.

Die Gesellschaft feiert zudem am 07. Juli 2015 ihr 20jähriges Bestehen. Sie ging Anfang 1995 aus der Aufbauwerk Thüringen GmbH hervor, die bereits 1992 gegründet worden war. Zur Feierlichkeit wird u.a. Arbeitsministerin Heike Werner erwartet.

Hintergrund
Die GFAW fördert im Auftrag verschiedener Thüringer Ministerien Projekte in den Bereichen Arbeit, Unternehmertum, Soziales, Bildung, Berufsvorbereitung, Familie, Jugend, Sport und künftig auch landwirtschaftliche Beratung und Bildung. Die Mittel entstammen dem Europäischen Sozialfonds, dem Thüringer Landeshaushalt und demnächst dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Die GFAW ist in Erfurt mit ihrer Zentrale sowie in Gera, Nordhausen und Suhl mit Regionalstellen vertreten.

Seitenanfang