Wir stehen Ihnen gern telefonisch zur Verfügung. Servicetelefon
0361/ 2223 - 0

Pressemitteilungen

  • 04.01.2019 Heike Werner: Landesregierung wird in der aktiven Arbeitsmarktpolitik nicht nachlassen Zurück

Medieninformation des Thüringer Arbeitsministerium

Heike Werner: Landesregierung wird in der aktiven Arbeitsmarktpolitik nicht nachlassen

Trotz eines leichten, jahreszeitlich bedingten Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Dezember 2018 bestätigen auch die Daten des letzten Monats des Jahres die positive Bilanz 2018 auf dem Arbeitsmarkt im Freistaat. Darauf verweist heute in Erfurt die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Heike Werner (DIE LINKE).

Dezember 2018
Im Dezember 2018 waren in Thüringen 58.617 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1.678 mehr als im Vormonat (November 2018), aber 5.139 weniger als im Vorjahresmonat (Dezember 2017). Im Jahresvergleich entspricht das einem Rückgang um mehr als 8 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2018 bei 5,2 Prozent (Dezember 2017: 5,6 Prozent). Langzeitarbeitslos waren in Thüringen 19.485 Menschen (33 Prozent der Arbeitslosen). Das sind 2.518 weniger als im Vorjahresmonat (Dezember 2017), der Rückgang beträgt im Jahresvergleich 11,4 Prozent.

Jahresbilanz 2018
Im Jahresdurchschnitt waren in Thüringen etwa 62.100 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind fast 6.500 weniger als im Jahr 2017. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr beträgt damit 9,4 Prozent.

Arbeitsministerin Heike Werner sagte dazu: „Die positive Bilanz ist erfreulich. Besonders hervorheben möchte ich den überdurchschnittlichen Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit. Hier wirken unsere Förderprogramme der aktiven Arbeitsmarktpolitik, von denen der Bund inzwischen Anregungen für seine eigenen Aktivitäten übernommen hat. Natürlich ist die gute Arbeitsmarktentwicklung aber kein Grund, in unseren Anstrengungen nachzulassen. Unser Ziel ist es, die Arbeitslosigkeit – insbesondere die Langzeitarbeitslosigkeit – auch 2019 weiter nachhaltig abzubauen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeitsmarktpolitik wird auch 2019 die Fachkräftesicherung sein.“

Seitenanfang