Wir stehen Ihnen gern telefonisch zur Verfügung. Servicetelefon
0361/ 2223 - 0
Person 3

Pressemitteilungen

  • 28.08.2019 Fachkräftesicherung: Landesregierung fördert 6.000 Plätze in Überbetrieblichen Ergänzungslehrgängen Zurück

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), hat heute in Erfurt zum Start des Ausbildungsjahres 2019/20 symbolische Fördermittelbescheide für Überbetriebliche Ergänzungslehrgänge an Firmenausbildungsverbünde übergeben.

Arbeitsministerin Werner sagte dazu: „Thüringen befindet sich in einer besonderen Situation. Der sinkenden Bevölkerungszahl steht ein steigender Arbeits- und Fachkräftebedarf gegenüber, der durch die positive wirtschaftliche Entwicklung hervorgerufen wird. Gleichzeitig dominieren kleine und mittlere Unternehmen unsere Wirtschaftsstruktur. Die Fachkräftesicherung stellt somit eine große Herausforderung dar. Mit dem Förderengagement der Landesregierung können thüringenweit über 6.000 Plätze in Überbetrieblichen Ergänzungslehrgängen bei Firmenausbildungsverbünden angeboten werden. Das stellt eine erhebliche Unterstützung gerade für kleine und mittlere Unternehmen dar und ist ein wichtiges Element der Fachkräftesicherung.“

Folgende Ausbildungsverbünde haben einen symbolischen Förderscheck erhalten:

FAV Service gGmbH, Gotha

Das Unternehmen organisiert als Firmenausbildungsverbund Lehrgänge zur Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten zur Ergänzung notwendiger Inhalte der betrieblichen Ausbildung. Ziel ist eine bedarfsgerechte, zukunftsorientierte Ergänzungsausbildung für alle Auszubildenden unabhängig von Geschlecht, Nationalität und individuellen Besonderheiten. Dabei werden die Kenntnisse und Fertigkeiten in den Lehrgängen unter Berücksichtigung von Umweltverträglichkeit, sparsamer Verwendung von Ressourcen und weiteren nachhaltigen Aspekten vermittelt. Die Ergänzungsausbildung ist neben der Ausbildung im Unternehmen und der Berufsschule ein unverzichtbarer Baustein im Rahmen der Fachkräfteentwicklung, die wiederum die Basis einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung darstellt. Fördersumme: ca. 1.1 Mio. EUR

Ostthüringer Ausbildungsverbund e.V. - Sitz Gera

Ziel des Unternehmens ist es, die personelle und soziale Vielfalt der Teilnehmer/-innen konstruktiv zur Sicherung des künftigen Fachkräftenachwuchses zu nutzen. Die Herangehensweise wird von einem humanistischen Menschenbild bestimmt und sichert die Gleichstellung von Männern und Frauen sowie die Nichtdiskriminierung in allen Bereichen. Lehrgänge werden sowohl in technisch-gewerblichen als auch in Verwaltungs-, Dienstleistungs- und kaufmännischen organisiert und in Kooperation mit Unternehmen und zertifizierten wirtschaftsnahen Bildungsträgern der Region durchgeführt, welche über die Ausbildungsberechtigungen der jeweiligen Berufe oder Lehrgangsmodule verfügen. Fördersumme: ca. 901.000 EUR

Ostthüringer Ausbildungsverbund e.V. - Sitz Jena

Der Verbund unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Umsetzung der Ausbildungsinhalte durch die Wissensvermittlung in Überbetrieblichen Ergänzungslehrgängen. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten entsprechend des Rahmenlehrplanes, die die Ausbildungsbetriebe selbst nicht leisten können. Der Verbund sichert die qualitative Durchführung der überbetrieblichen Ergänzungslehrgänge nach dem einheitlichen Bildungskatalog in Thüringen. Fördersumme: ca. 698.000 EUR

ERFURT Bildungszentrum gGmbH

Auch dieses Unternehmen unterstützt KMU bei der Erfüllung der Ausbildungspläne. Berücksichtigt werden Querschnittsziele wie die Nachhaltige Entwicklung, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie Gleichstellung von Männern und Frauen. Teilnehmer/-innen haben die Möglichkeit, alle relevanten Inhalte der Ausbildung zu erlernen, auch wenn diese nicht von ihren Ausbildungsbetrieben abgebildet werden können. Das trägt zur Sicherung der qualitativen Ausbildung künftiger Fachkräfte bei. Fördersumme: ca. 613.000 EUR

Ausbildungsverbund der gewerblichen Wirtschaft (AgW) e.V., Suhl

Das Unternehmen ist für die Südthüringer Wirtschaft tätig, die durch eine kleinteilige Wirtschaftsstruktur geprägt ist. Der weitere Erfolg der Unternehmen der Region hängt auch künftig maßgeblich von einer qualitativ hochwertigen Erstausbildung ab. Vor allem die Kleinstbetriebe sind ohne externe Unterstützung nicht mehr in der Lage, auszubilden. Auf der Grundlage der Ausbildungsverordnungen und des Modulkataloges in den jeweiligen Berufen, wird vor Ort mit den Unternehmen und den Teilnehmer/-innen der konkrete Bedarf ermittelt. Die Unterstützung der Ausbildungsbetriebe erfolgt überwiegend in den Berufen Zerspanungsmechaniker, Werkzeugmechaniker, Elektroniker, Fachkräfte für Metalltechnik und Maschinen- und Anlagenführer. In diesen Berufen werden auch Jugendliche aus Ländern der EU und aus Drittstaaten (Vietnam, Syrien und Afghanistan) unterstützt. Fördersumme: ca. 377.000 EUR

Hintergrund:

Überbetriebliche Ergänzungslehrgänge werden im Rahmen der ESF-Ausbildungsrichtlinie des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) gefördert. Hintergrund ist, dass die wachsende Bedeutung neuer Technologien und die zunehmende fachliche Spezialisierung in verstärktem Maße überbetriebliche Unterweisung als Ergänzung der betrieblichen Ausbildung erforderlich machen. Mit diesem Förderengagement können über 6.000 Lehrgangsplätze angeboten werden. Dort erlangen Auszubildende besondere Fertigkeiten, die ihr jeweiliger (kleiner und mittelständischer) Praxisbetrieb nicht vermitteln kann. Mit dem geförderten Angebot steigt somit die Ausbildungsqualität in Thüringen. Die ESF-Ausbildungsrichtlinie wird im Auftrag des TMASGFF durch die Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH (GFAW) umgesetzt.

Seitenanfang