Handwerksförderung: 4 Landesleistungswettbewerb der Handwerksjugend (Land)

Was wird gefördert?

  • Praktische Landesleistungswettbewerbe der Handwerksjugend für Thüringen
  • länderübergreifende Wettbewerbe

Ausgaben für den Bundeswettbewerb sind nicht förderfähig.

Wer stellt den Förderantrag?

Thüringer Handwerksorganisationen

Bis wann muss der Antrag vorliegen?

spätestens 6 Wochen vor dem geplanten Projektbeginn

Wie viel wird gefördert?

bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben

Zuwendungsfähig sind:

  • tatsächliche Personalausgaben für die Vorbereitung, Koordination und Organisation der Wettbewerbe,
  • Entschädigungssätze für Aufsichtspersonen und Bewerter, • Projektbezogene tatsächliche Sachausgaben wie z. B.
  • Miete für Werkstätten und Veranstaltungsräume,
  • Materialausgaben,
  • Druckerzeugnisse oder Porto,
  • Versorgungsausgaben,
  • Ausgaben für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung,
  • Ausgaben für Siegerprämien,
  • Fahrt- und Übernachtungsausgaben (gemäß Thüringer Reisekostengesetz – ThürRKG),
  • sonstige projektbezogene tatsächliche Sachausgaben.

Regeln für die Förderung

Die Antragstellung erfolgt formgebunden.

Werden Leistungen Dritter mit einem voraussichtlichen (Gesamt-) Auftragswert über 1000,- EUR (ohne Umsatzsteuer) in Anspruch genommen, sind drei Angebote einzuholen und dem Förderantrag beizufügen.

Mit der Maßnahme darf nicht vor schriftlicher Zustimmung bzw. Bewilligung durch die GFAW begonnen werden (keine verbindliche Anmeldung oder Bestellung und kein Vertragsabschluss vorher).

Ein geförderter praktischer Leistungswettbewerb muss mindestens folgendes Kriterium erfüllen:

  • Mindesteilnehmerzahl liegt bei fünf Teilnehmern je Gewerk (in begründeten Einzelfällen kann eine Ausnahme zugelassen werden)

 

Hinweis: Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der abrufbaren Inhalte erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Auf den Volltext der Richtlinien und Verordnungen in der jeweils geltenden Fassung wird verwiesen.

Seitenanfang